Das Ruppiner Land

klosterkircheruppiner landblick auf den seeschlossschinkel kl

Das Ruppiner Land liegt im Norden des Landes Brandenburg, im Dreieck, dass die Städte Fürstenberg/Havel, Neustadt und Oranienburg bilden.
Im Norden grenzt das Ruppiner Land an die Mecklenburgische Seenplatte und die Kyritz-Ruppiner Heide, im Süden an das Havelland mit Rhinluch und Kremmener Luch, im Westen an die Dosseniederung und im Osten an den Barnim und die Schorfheide.
Zentraler Teil der Landschaft ist die Ruppiner Platte. Ein weiterer bedeutender Teil ist das Waldgebiet der Rüthnicker Heide, auch Beetzer Heide oder Schleuener Heide genannt.
Das Ruppiner Land ist die seenreichste Landschaft in Brandenburg.
Im nordöstlichen Teil, entlang des Rhins, befindet sich die Ruppiner Schweiz.
lindow
fontane "Und fragst du doch: »Den vollsten Reiz,
Wo birgt ihn die Ruppiner Schweiz?
Ist's norderwärts in Rheinsbergs Näh?
Ist's süderwärts am Molchow-See?
Ist's Rottstiel tief im Grunde kühl?
Ist' Kunsterspring, ist's Boltenmühl?
Ist's Boltenmühl, ist's Kunsterspring?
Birgt Pfefferteich den Zauberring?
Ist's Binenwalde?« – Nein, o nein,
Wohin du kommst, da wird es sein,
An jeder Stelle gleichen Reiz
Erschließt dir die Ruppiner Schweiz."
(Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg (1862–1889))